Veranstaltungen

Neues Rettungssystem für Wanderer im Schwarzwald

Zusammenarbeit von Bergwacht und Schwarzwaldverein

Ein neues System zur schnelleren Lokalisierung von Notfallorten im unwegsamen Gelände haben der Schwarzwaldverein e.V. und die Bergwacht Schwarzwald auf dem Feldberg vorgestellt. Ministerialdirektor Julian Würtenberger, der die Schirmherrschaft übernommen hat und Ministerialdirigent Hermann Schröder überzeugten sich von der Arbeitsweise des Systems, das auf der Digitalen Wegeverwaltung des Schwarzwaldvereins basiert. Die eindeutigen Standortnamen von mehr als 15.000 Wegweisern des Wanderwegenetzes können bei der Meldung von Notfällen zur schnelleren und eindeutigen Lokalisierung eines Notfallortes beitragen. Von der Bergwacht Schwarzwald kam der Anstoß, die flächendeckend vorhandenen Wegweiser zur Basis eines Rettungspunktekonzeptes zu machen. Die Leitstellen der Rettungsdienste im westlichen Baden-Württemberg haben über ein vom Schwarzwaldverein entwickeltes Online-Tool ab sofort Zugriff auf die tagesaktuellen Geodaten der Wegweiserstandorte und Verläufe der Wanderwege. Verunfallte im Gelände oder Ersthelfer können durch Nennung des Standortnamens des nächsten Wegweisers die Lokalisierung und damit das Eintreffen des Rettungsteams beschleunigen. "Durch die Zunahme an Outdooraktivitäten im gesamten Einsatzgebiet der Bergwacht Schwarzwald, steigt auch die Anforderung an die Bergwacht. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, ist es für die Bergwacht von zentraler Bedeutung die bestmöglichen Mittel nutzen zu können. Die Wegpunkte des Schwarzwald Vereins sind eine entsprechende Hilfe, wenn es darum geht einen Unfallort abseits der befahrbaren Wege zu lokalisieren. Gemeinsam mit dem Flottenmanagementsystem Rescue Track und dem Einsatz des Digitalfunk, kann die Bergwacht schneller und sicherer Hilfe leisten", lobt der Landesvorsitzende der Bergwacht Schwarzwald Adrian Probst das neue System. Neben der Präsentation des Rettungspunkte-Systems stellte die Bergwacht den Einsatz des Digitalfunks und des Flottenmanagementsystems "Rescue-Track" vor. In einer Übung demonstrierte die Rettungsorganisation den Ablauf vom Eingang eines Notrufes über die Lokalisierung bis zum Auffinden und dem Abtransport eines Verletzten aus dem unwegsamen Gelände. Ministerialdirektor Würtenberger sprach von einer Win-Win-Situation: "Gut, wenn zwei Verbände zusammenarbeiten und etwas so Positives dabei herauskommt. Dass neben der Orientierung der Wanderer die Wegweiser als Rettungspunkte für die Notfallhelfer dienen können, ist ein wichtiger Mehrwert". Georg Keller, Präsident des Schwarzwaldvereins, freute sich über den Zusatznutzen der Wegweiserstandorte: "Der Schwarzwaldverein trägt mit seinem ausgedehnten Netz von Wanderwegen einen beachtlichen Teil zur touristischen Wertschöpfung im Schwarzwald bei. Umso mehr freut es uns, dass unsere 15.000 Wegweiserstandorte nun auch für Einheimische und Gäste im Fall des Falles zu Rettungspunkten werden können." Das neue System erfordert allerdings die Aufmerksamkeit der Wanderer und Outdoorsportler, die den Wegweisern des Schwarzwaldvereins auch in Hinsicht auf die eigene Sicherheit einen zweiten Blick gönnen sollten. Der Standortname ist an jedem Wegweiserpfosten auf einem der Blätter in Verbindung mit der Höhenangabe genannt. Jeder Standort ist mit Geokoordinaten verknüpft und für die Leitstellen der Rettungsdienste abrufbar.

Festspiele Breisach

Freilicht-Theater mit Was Ihr Wollt und Rumpelstilzchen

Auf dem Münsterberg in Breisach haben die Festspiele wieder ihren Betrieb aufgenommen. Die ehrenamtlichen Schauspieler leisten beachtliches Können. In diesem Jahr kommen Was Ihr wollt von Shakespeare und das Märchen Rumpelstilzchen zur Aufführung.

Die Festspiel-Saison dauert bis 10. September 2017.

Mehr Informationen: www.festspiele-breisach.de

 


Gesundheitswanderungen

Nach dem Motto "Let´s go - jeder Schritt hält fit!" wird gewandert. An schönen Plätzen in der Natur werden gemeinsam Übungen gemacht, welche Koordination, Kraft und Ausdauer sowie die allgemeine Fitness verbessern. Beim Gesundheitswandern kann der Alltag hinter sich gelassen und die Natur in vollen Zügen genossen werden. Die Ausdauer wird behutsam trainiert, einzelne Muskelpartien gekräftigt und Erfahrungen mit Gleichgesinnten ausgetauscht. Im Mittelpunkt steht aber vor allem der Spaß.Gesundheitswandern richtet sich an alle, die körperlich fit bleiben oder werden wollen und lieber in der freien Natur trainieren als in einer Sporthalle. Die Wanderungen werden von Gesundheitswanderführerin Ursula Odinius begleitet, die durch den Deutschen Wanderverband als zertifizierte Gesundheitswanderführerin ausgezeichnet wurde.Treffpunkt für die Wanderungen ist jeden Montag (außer an Feiertagen) um 15:00 Uhr auf dem Marktplatz in Bad Liebenzell. Für das Gesundheitswandern ist lediglich festes Schuhwerk (Wanderschuhe) sowie wetterfeste und bequeme Freizeitbekleidung erforderlich.

Die Wanderungen sind kostenfrei, Anmeldungen sind nicht erforderlich.

Weitere Informationen sind im ServiceCenter Bad Liebenzell unter der Tel. 07052 4080 oder unter info@bad-liebenzell.de erhältlich.

Historischer Dampfzug

Auch in diesem Sommerhält die IG 3-Seenbahn die Erinnerung an die alte Zeit der Eisenbahn lebendig. Der historische Dampfzug verkehrt ab dem 9.Juli 2017 samstags und sonntags zwischen Titisee und Schluchsee-Seebrugg. Die Fahrt führt durch die einzigartige Landschaftim Hochschwarzwaldentlang der drei Seen. Der Reisezug besteht aus einem Eilzugwagen aus den 40er Jahren, drei Donnerbüchsen sowie einem original Höllentalbahnwagen aus den 30er Jahren. Diese Wagen waren zu dieser Zeit auf der Dreiseenbahn unterwegs. Vom Zugpersonal in Original-Uniformen aus den 50er Jahren kann man sich in die gute alte Zeit entführen lassen. Weitere Informationen, Ticketsund den genauen Fahrplan gibt es unter www.3seenbahn.de.

Kostenlos ins Museum

Der August ist kein typischer Museumsmonat. Freibad oder Reise lauten meist die Optionen. Damit Inspiration und Kultur auch vor Ort nicht zu kurz kommen, rufen Rastatts Museen erstmals einen "freien August" aus. Mit Zustimmung des Gemeinderats entfällt damit im gesamten August der Eintritt ins Stadtmuseum, in die Städtische Galerie Fruchthalle und ins Riedmuseum. Auch die Historische Bibliothek öffnet ihre Pforten einen Tag lang umsonst. An sieben Aktionstagen können sich die Besucher zusätzlich auf spannende Führungen freuen, drei davon mit erfrischenden Drinks. Außerdem werden alte Publikationen der Museen verschenkt oder gegen eine symbolische Schutzgebühr verkauft.

Im August gelten die üblichen Öffnungszeiten: Städtische Galerie und Stadtmuseum sind Donnerstag bis Samstag von 12 bis 17 Uhr geöffnet, Sonntag von 11 bis 17 Uhr. Das Riedmuseum empfängt seine Besucher Freitag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr. Die Historische Bibliothek öffnet am Sonntag, 27. August, von 11 bis 17 Uhr. Der Flyer zur Aktion liegt in den Museen aus und ist online unter www.rastatt.de einsehbar.

Oechsle-Fest in Pforzheim

Aber nicht nur im Weinland Baden am West- und Südrand des Schwarzwaldes ist Wein ein Thema
für Genießer. Auch am Nordostrand wird gefeiert - vom 18. August bis 3. September steigt in
Pforzheim das Oechsle-Fest. Die "Goldstadt" ehrt damit Christian Ferdinand Oechsle, den
Pforzheimer Erfinder der weltweit eingesetzten Wein- und Mostwaage. Mehr Infos zum 17-tägigen
Festprogramm unter Tel. 07231.393716, www.ws-pforzheim.de

Schwarzwaldmädel kommt wieder

Die Operette "Schwarzwaldmädel" von Leon Jessel wurde am 25. August 1917 an der Komischen Opern von Berlin uraufgeführt. Verfilmt wurde sie u. a. 1950 in St. Peter im Hochschwarzwald. Die Protagonisten waren Sonja Ziemann, Rudolf Prack und Paul Hörbiger.

Das 100-jährige Jubiläum wird am Freitag, 18.08.2017, in St. Peter auf dem Klosterhof ausgiebig gefeiert. Die Feierlichkeiten beginnen um 15 Uhr mit dem Bauernmarkt und einem Auftritt der Kindertrachtengruppe. Von 16 bis 17 Uhr wird das SWR Radio Südbaden live dabei sein. Für 17.15 Uhr ist eine exklusive Kloster-Gärten-Führung mit  Arno Zahlauer geplant. Gegen 17.30 Uhr spielen die "Blasmusikfreunde St. Peter" auf und ab 19 Uhr vergnügt der Schwarzwaldbotschafter Hansy Vogt das Publikum. Um 21 Uhr wird der Film "Schwarzwaldmädel" open-air auf dem Klosterhof gezeigt.

Natürlich ist auch für das leibliche Wohl gesorgt. Bei den vielen regionalen Spezialitäten, wie Schwarzwälder Kirschtorte, Flammkuchen, Schwarzwaldeis u.v.m. kommt jeder auf seine Kosten.

Naturpark-Markt in Bernau

Einkaufen beim Schwarzwaldbauern, Alphornklängen lauschen, Handwerkern über die Schulter schauen: Am 19./20. August ist der über 220 Jahre alte Resenhof in Bernau wieder Mittelpunkt von Naturpark-Markt und Holzschneflertagen. Mehr als 30 Markt- und Handwerksstände verkaufen selbst Erzeugtes in schönem Ambiente rund um den historischen Resenhof. Ergänzt wird das kulinarische Angebot durch Nützliches und Schönes wie Seife aus Esel- oder Kuhmilch, Kräuterkissen, Weißwäsche mit Spitze, geflochtene Körbe, Getöpfertes, Pflanzen aus dem Hochtal und Drechselkunst. Zu einem Erlebnismuseum für traditionelle Handwerkstechniken wird an den Holzschneflertagen der Resenhof. Handwerker fertigen Schindeln und Bürsten, gezeigt wird Strohschuhe flechten, Goldstickerei, Uhrenmalerei, Seile machen, Wolle spinnen. Manche der Produkte gibt's auch zu kaufen. Wer Wander-, Natur- und Kulturtipps sucht, wird an zahlreichen Infoständen bestens informiert. Nebenbei können die Jüngsten Kräutersalz machen, Rätsel lösen, filzen oder malen. Mit von der Partie sind der Naturpark Südschwarzwald, das Biosphärengebiet Schwarzwald, Naturenergie, der Schwarzwaldverein sowie das Bauerngarten- und Wildkräuterland Baden. Im Festzelt gibt's an beiden Tagen Musik, Kaffee, Kuchen und Mittagsgerichte der beiden Naturpark-Wirte vom Schwarzwaldhaus und Bergblick. Eine besondere Attraktion ist sonntags das Alphornblasen. Markt und Museum sind samstags von 12 bis 17 Uhr und sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Einen Flyer verschickt die Tourist-Information Bernau, Telefon 07675 160030, www.bernau-schwarzwald.de

Lichterfest in Todtmoos

Am Samstag, 19.08.17, ab 20 Uhr (Einlass 19 Uhr), findet im "Alten Kurpark" das alljährliche Lichterfest statt. Der Kurpark wird an diesem Abend in ein grün-rot-gelbes Lichtermeer getaucht, wenn bei Einbruch der Dunkelheit die Lichter und Lampions in den Todtmooser Farben entfacht werden. Die Trachtenkapelle Todtmoos, die Trachtengruppe Todtmoos, der Musikverein Todtmoos-Weg und die Big-Band der Musikschule Akureyri aus Island sorgen für bunte Unterhaltung. Auch für das leibliche Wohl der Festgäste ist bestens gesorgt. Falls der Wettergott kein Einsehen hat, fällt die Veranstaltung aus.

Eintritt: Erwachsene 2,00 €

Kinder (bis 16 Jahren) und
mit Todtmooser Gästekarte frei

Floßhafen-Fest in Wolfach

Das 3. Augustwochenende ist in Wolfach der Flößerei gewidmet. Höhepunkt ist die historische Floßfahrt auf der Kinzig am 20. August. Mehr als 400 Jahre lang wurden die Stämme der Schwarzwaldtannen auf der Kinzig zu Sammelplätzen auf dem Rhein und von dort bis nach Amsterdam geflößt. Seit 1896 ist die Flößerei auf der Kinzig Vergangenheit, doch in Wolfach wird sie beim "Floßhafen-Fest" am 20. August wieder lebendig. Um 15 Uhr steuern historisch gekleidete Flößer ein langes Holzfloß die Kinzig hinunter. Eine seltene Gelegenheit dieses Können zu bestaunen und zu fotografieren. Auf der Festwiese und bei einer Ausstellung bringen historische Fotos und ein Film den Besuchern das "Immaterielle Kulturerbe" nahe. Schon am Vorabend wird das Fest an der Kinzig mit einem Musikprogramm eröffnet. Infos zum Fest und zur Ausstellung bei der Tourist-Info Wolfach, Tel. 07834 835353, www.kinzigfloesser.de

Oldtimer-Treffen in Titisee

Von Donnerstag, 31. August,bis Sonntag, 3. September,wird das internationale Morgan-Treffen erstmalig im Hochschwarzwald stattfinden. Vier Tage lang steht die Region ganz im Zeichen der traditionsreichen britischen Automarke. Erwartet werden rund 35 Fahrzeuge mit 60 Teilnehmern. Den Höhepunkt bilden zwei Oldtimer-Rallyes, welche am 1. und 2. September von der Seepromenade in Titisee aus durch den gesamten Hochschwarzwald führen. Zum Ende der Tour am 2. September werden die Fahrzeuge dann vor dem MaritimTitisee Hotel erwartet. Von 16.30 Uhr bis 17.30 Uhr findet eine ausführliche Präsentation der Fahrzeuge für Zuschauer und Presse statt.

Internationales Alphorntreffen 

"Gut Holz" heißt es am Sonntag, 3. September, wenn sich die über 100 teilnehmenden Alphornspielerinnen und -spieler aus Deutschland, der Schweiz, Luxemburg und Frankreich am Feldberg zum 7. Internationalen Alphorntreffen zusammenfinden. Eröffnet wird die Veranstaltung mit dem Open-Air-Gottesdienst um 10 Uhr. Highlight des Tages istder Gesamtchor aller Alphornbläser um 16 Uhr.Regionale Spezialitäten und frische Produktedirekt vom Erzeuger, sowie Einblicke in traditionelles Handwerk bietet der Naturpark-Markt, welcherdas Programm abrundet. Außerdem gewährt das Haus der Natur allen Besuchern beim Tag der offenen Tür freien Eintritt in die Ausstellung, hier werden zudem auch Umweltbildungsprogramme sowie Mitmachaktionen geboten.

Sommerabschlusspicknick in Breitnau

Am letzten Tag der baden-württembergischen Sommerferien,  10. September, findet von 11 bis 14 Uhr am Sportplatz in Breitnau ein gemeinsames Picknick in entspannter Atmosphäre statt. Gäste und Einheimische sind dazu eingeladen, ihren Picknickkorb zu packen und zusammen einen fröhlichen Mittag zu verbringen. Der Dice-Devils Spieleclub Hochschwarzwald sorgt für spannende Spielerunden. Das Picknick findet nur bei guter Witterung statt, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wanderwochen in Lenzkirch 

Ob Wald-und Wiesenläufer, Frischlufthungrige oder Bergziegen - die Wanderwochen in Lenzkirch vom 17. bis 22. September bieten für jeden ein geeignetes Programm. Wer die Geselligkeit liebt, findet auf sechs geführten Touren mit "Hochschwarzwälder Originalen" zu den schönsten Plätzen der Region. Die Eröffnungswanderung am Sonntag, 17. September, führt auf abwechslungsreichen Wegen zum Saiger Weinfest. Das Programm beinhaltet außerdem unter anderem die Bürgermeistertour "Lenzkircher Wässerle" und eine GPS-Tour, bei der am Ende ein Schatz gefunden wird. Beim Abschlusshock erhalten die fleißigen Wanderer eine Wandernadel und nehmen an einer Tombola teil.

Sonderausstellung im Dreiländermuseum Lörrach

Das Dreiländermuseum würdigt vom 12. Mai bis 17. September 2017 in der Sonderausstellung "Faszination Fahrrad: Von der Draisine zum E-Bike" das 200jährige Fahrradjubiläum. Die Stadt Lörrach hat für den Aktionszeitraum ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm erarbeitet und in einem Programmheft zusammengefasst.

Das Rahmenprogramm rund um das Thema Fahrrad beinhaltet sowohl städtische Aktionen als auch Veranstaltungen von Vereinen und Initiativen. Als Auftakt findet am 13. Mai der Tag der Mobilität auf dem Alten Marktplatz statt. Nach einem Jahr Pause beteiligt sich Lörrach wieder am dreiwöchigen Stadtradeln, vom 25. Juni bis 15. Juli, und der slowUp Basel-Dreiland führt am 17. September wieder durch Lörrach. Zusätzlich werden zahlreiche Radtouren vom Fachbereich Kultur und Tourismus angeboten und ein Fahrsicherheitstraining auf dem E-Bike für Senioren. Auch die Führungen durch die Sonderausstellung sind im Programm enthalten.

Das Rahmenprogramm wird zusätzlich von zahlreichen privaten Initiativen und Aktionen getragen. So finden sich beispielsweise Radtouren der IG Velo, der Mountainbike-Gruppe des Alpenvereins Lörrach, des Schwarzwaldvereins und von follow me im Programm. Die Aktivitäten sind aber nicht nur auf Radtouren beschränkt: Reparaturworkhops, Filmvorführungen, Lesungen und Diavorträge sind ebenfalls enthalten. Das Programmheft ist im Rathaus, im Museum und in weiteren städtischen Einrichtungen kostenlos erhältlich und steht als PDF unter www.loerrach.de/faszinationfahrrad zum Download bereit.

"Wir freuen uns, dass sich so viele Personen im Jubiläumsjahr für das Fahrrad engagieren", sagt Bürgermeister Michael Wilke. "Für uns ein Beleg, dass sich das Fahrradfahren in Lörrach einer ungebrochenen Beliebtheit erfreut."

Erntedankfest

Die Trachtenkapelle Berau e.V. lädt vom 23. bis 25. September zum 55. Erntedankfest nach Berau ein. Am Samstag, 23. September beginnt das Fest mit einem Erntetanz in der Falkensteinhalle Ühlingen-Birkendorf, Ortsteil Berau . Am Sonntag, 24. September, erwartet die Zuschauer nach dem Erntedankgottesdienst sowie einem Frühschoppenkonzert gegen Mittag ein großer Festumzug mit vielen aufwändig geschmückten Wagen und mehreren Musikkapellen. Am Nachmittag und Abend geht es dann mit viel Musik weiter.Ein Kinder-und Seniorennachmittag und das traditionelle Handwerkervesper mit musikalischem Festausklang bilden am Montag, 25. September den Abschluss der Festtage. Weitere Informationen unter www.tk-berau.de.