Veranstaltungen

Breisach feiert Stadtjubiläum

Am Donnerstag,  13. Juni ab 18 Uhr geht es los. Die Stadt Breisach am Rhein veranstaltet die Jubiläumseröffnung im Rahmen des Sonnenwinzerfestivals auf dem Gelände des Badischen Winzerkellers. Oder noch besser: die Stadt Breisach schenkt ihren Bürgern ein großartiges Fest. Nach der Begrüßungsansprache durch Bürgermeister Oliver Rein wird der Minister für ländlichen Raum Peter Hauk eine Festansprache halten. Das ist im Übrigen die Strafeinlösung, die er am letztjährigen Gauklerpranger auferlegt bekommen hat. Im Anschluss können sich dann die Besucher auf Victoria Frei-Mehnert und Gernot Mehnert an der Violine und am Klavier freuen. Ein weiterer Höhepunkt des Abends ist das Harald Juhnke Konzert, das gegen 21 Uhr beginnen wird. 

Anthony Bauer Jr. and The Roy Frank Orchestra präsentieren Sinatra-Songs mit Juhnke-Texten. Anthony Bauer Jr. stammt aus einer weltberühmten Hochseilartisten Familie und hat jeden Tag sein Leben als Stuntman für Film und Fernsehen riskiert! Nach einem tödlichen Unfall seines Bruders hat er diesem Beruf den Rücken gekehrt und holt sich den Applaus seit 15 Jahren als Sänger und Entertainer europaweit auf den großen Bühnen ab.

In der Swing-Szene ist Anthony Bauer Jr. der Shooting-Star. Mit seiner neuesten Produktion "Das Harald Juhnke Konzert" ehrt Anthony Bauer Jr. einen der größten Entertainer Deutschlands.

"Harald Juhnke sowie auch Frank Sinatra haben mich in meiner Jugend geprägt, Sinatra mit seiner Musik, Juhnke mit seinem Witz, seiner Unterhaltung und seinen Texten" begründet Anthony Bauer Jr. die Entstehung seiner großen Show "Das Harald Juhnke Konzert".

"Ich singe nicht wie Harald Juhnke und schaue auch nicht so aus, mir geht es darum mit dieser Show Harald Juhnke für seine künstlerischen Verdienste zu seinem 90. Geburtstag zu ehren" ergänzt Bauer.

Der bekannte Entertainer Anthony Bauer Jr., bekannt durch seine sensationellen Shows auf der Reeperbahn und Hits wie "Hamburg bei Nacht", präsentiert einen Abend voller Bigband-Musik und den phantastischen Swing-Klassikern des Rat-Packs mit den beliebten deutschen Juhnke-Texten.

Reisen Sie musikalisch in die 60er- und 70er Jahre, der Ära der großen Entertainer und berühmten Bigbands. Wie damals gilt auch an diesem Abend, ganz in der Tradition der berühmten Samstagabend-Shows: "Musik ist Trumpf!" Begleitet wird Anthony Bauer Jr. an diesem Abend vom Roy Frank Orchestra, dessen Band-Leader als Tenorsaxophonist auch mit Max Raabe & Palast Orchester weltweit unterwegs ist. Freuen Sie sich auf Titel wie "Barfuß oder Lackschuh", "That's Life", "My Way" oder "New York, New York / Berlin, Berlin".

Am Montag,  17. Juni veranstaltet die Stadt Breisach am Rhein den Tag für Kinder und Jugendliche. Ab 17 Uhr gibt es auf dem Gelände des Badischen Winzerkellers einen Graffiti Contest, bei dem alle Kids und Teens ab 10 Jahren eingeladen sind. Ein Graffiti-Künstler aus der Schweiz zeigt tolle Tricks und Kniffe, wie man ein eigenes kleines Kunstwerk gestalten kann. Ab 19 Uhr gibt es dann eine große Jugendparty mit den Jungs von Blackforest Finest DJ's, die den jungen Gästen dann ordentlich einheizen.

Der Eröffnungsabend sowie der Jugendtag und -abend sieht die Stadt Breisach als Jugend- und Kulturförderung im Rahmen der 1650-Jahr-Feierlichkeiten und lädt dazu alle ein. Der Eintritt ist in allen Fällen frei. Es gilt das Jugendschutzgesetz. 

Weitere Informationen zu den Feierlichkeiten anlässlich 1650 Jahre Breisach am Rhein finden Sie im Internet unter www.breisach1650.de

Nahverkehr wird attraktiver


Zum 1. August 2019 wollen die Stadt Lörrach und der RVL die rabattierte Viererkarte einführen. Die Fahrkarte kostet vier Euro und ermöglicht vier Fahrten im Lörracher Stadtgebiet, eine Fahrt kostet somit einen Euro. 

"Mit der rabattierten Viererkarte schaffen wir ein sehr attraktives Angebot für die Nutzerinnen und Nutzer des ÖPNV und, davon bin ich überzeugt, auch für die zukünftigen Nutzerinnen und Nutzer," unterstreicht Oberbürgermeister Jörg Lutz die Zielsetzung der neuen Fahrkarte. "Das Angebot ist ideal für die gelegentliche und auch neue Nutzung. Für einen Euro pro Fahrt lohnt sich das Schnuppern," so Lutz weiter.
Die rabattierte Viererkarte ist von Montag bis Freitag ab 9 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen ganztags auf allen Buslinien und in der Regio-S-Bahn gültig. Diese Viererkarte ist im Vorverkauf an den bekannten Verkaufsstellen erhältlich. Eine Erweiterung der Verkaufsstellen ist vorgesehen, zudem prüft der RVL den Verkauf als HandyticketDie rabattierte Viererkarte wird zunächst für einen Probelauf von zwei Jahren eingeführt. "Auch wenn wir eine unbegrenzte Gültigkeit auch wochentags bevorzugt hätten, möchten wir jetzt mit dem Angebot starten. Perspektivisch streben wir auch günstigere Jahreskarten für Pendlerinnen und Pendler an, " erklärt Oberbürgermeister Jörg Lutz.Die rabattierte Viererkarte tritt im Lörracher Stadtgebiet zum Preis von vier Euro an die Stelle der bisherigen Viererkarte zum Preis von acht Euro. Die Nutzer der Karte zahlen damit zukünftig nur die Hälfte, einen Euro pro Fahrt im Stadtgebiet, die andere Hälfte trägt die Stadt Lörrach und zahlt sie als Ausgleich an den RVL. Für diesen Ausgleich rechnet die Stadt nach Berechnungen des RVL mit 380.000 Euro für die Dauer von zwei Jahren.
Das übrige Fahrkartenangebot des RVL gilt unverändert weiter.

Storchenturm Lahr geöffnet


Künftig öffnet der historische Eckturm der Tiefburg ab Samstag, 1. Juni, von Mittwoch bis Sonntag seine Türe für Besucherinnen und Besucher. Das mächtige Holzportal ist jeweils von 15 bis 18 Uhr geöffnet.


Besucher, die die zahllosen, schmalen Treppen des historischen Eckturms in der Marktstraße erklimmen, erwartet am Ende eine tolle Aussicht hinüber zum Schönberg und der Hochburg Geroldseck. Wer mehr zur Geschichte der 1220 erbauten Tiefburg der Geroldsecker erfahren will, kann die Historie des Storchenturms und dessen Sanierung anhand einer kleinen Tafelausstellung hoch oben, über den Dächern der Innenstadt erkunden. Der Eintritt ist frei.Das Stadtmarketing bietet individuelle Führungen zur Geschichte der Tiefburg und der Geroldsecker an. Informationen erhalten Interessierte unter, Tel.: 07821/910-0128 oder E-Mail: stadtmarketing@lahr.de.

Neues Rettungssystem für Wanderer im Schwarzwald

Zusammenarbeit von Bergwacht und Schwarzwaldverein

Ein neues System zur schnelleren Lokalisierung von Notfallorten im unwegsamen Gelände haben der Schwarzwaldverein e.V. und die Bergwacht Schwarzwald auf dem Feldberg vorgestellt. Ministerialdirektor Julian Würtenberger, der die Schirmherrschaft übernommen hat und Ministerialdirigent Hermann Schröder überzeugten sich von der Arbeitsweise des Systems, das auf der Digitalen Wegeverwaltung des Schwarzwaldvereins basiert. Die eindeutigen Standortnamen von mehr als 15.000 Wegweisern des Wanderwegenetzes können bei der Meldung von Notfällen zur schnelleren und eindeutigen Lokalisierung eines Notfallortes beitragen. Von der Bergwacht Schwarzwald kam der Anstoß, die flächendeckend vorhandenen Wegweiser zur Basis eines Rettungspunktekonzeptes zu machen. Die Leitstellen der Rettungsdienste im westlichen Baden-Württemberg haben über ein vom Schwarzwaldverein entwickeltes Online-Tool ab sofort Zugriff auf die tagesaktuellen Geodaten der Wegweiserstandorte und Verläufe der Wanderwege. Verunfallte im Gelände oder Ersthelfer können durch Nennung des Standortnamens des nächsten Wegweisers die Lokalisierung und damit das Eintreffen des Rettungsteams beschleunigen. "Durch die Zunahme an Outdooraktivitäten im gesamten Einsatzgebiet der Bergwacht Schwarzwald, steigt auch die Anforderung an die Bergwacht. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, ist es für die Bergwacht von zentraler Bedeutung die bestmöglichen Mittel nutzen zu können. Die Wegpunkte des Schwarzwald Vereins sind eine entsprechende Hilfe, wenn es darum geht einen Unfallort abseits der befahrbaren Wege zu lokalisieren. Gemeinsam mit dem Flottenmanagementsystem Rescue Track und dem Einsatz des Digitalfunk, kann die Bergwacht schneller und sicherer Hilfe leisten", lobt der Landesvorsitzende der Bergwacht Schwarzwald Adrian Probst das neue System. Neben der Präsentation des Rettungspunkte-Systems stellte die Bergwacht den Einsatz des Digitalfunks und des Flottenmanagementsystems "Rescue-Track" vor. In einer Übung demonstrierte die Rettungsorganisation den Ablauf vom Eingang eines Notrufes über die Lokalisierung bis zum Auffinden und dem Abtransport eines Verletzten aus dem unwegsamen Gelände. Ministerialdirektor Würtenberger sprach von einer Win-Win-Situation: "Gut, wenn zwei Verbände zusammenarbeiten und etwas so Positives dabei herauskommt. Dass neben der Orientierung der Wanderer die Wegweiser als Rettungspunkte für die Notfallhelfer dienen können, ist ein wichtiger Mehrwert". Georg Keller, Präsident des Schwarzwaldvereins, freute sich über den Zusatznutzen der Wegweiserstandorte: "Der Schwarzwaldverein trägt mit seinem ausgedehnten Netz von Wanderwegen einen beachtlichen Teil zur touristischen Wertschöpfung im Schwarzwald bei. Umso mehr freut es uns, dass unsere 15.000 Wegweiserstandorte nun auch für Einheimische und Gäste im Fall des Falles zu Rettungspunkten werden können." Das neue System erfordert allerdings die Aufmerksamkeit der Wanderer und Outdoorsportler, die den Wegweisern des Schwarzwaldvereins auch in Hinsicht auf die eigene Sicherheit einen zweiten Blick gönnen sollten. Der Standortname ist an jedem Wegweiserpfosten auf einem der Blätter in Verbindung mit der Höhenangabe genannt. Jeder Standort ist mit Geokoordinaten verknüpft und für die Leitstellen der Rettungsdienste abrufbar.

Kostenloses Internet

Kostenlose Hotspots kannte man bisher nur aus Großstädten. Nun dürfen sich auch die Gäste sowie Bürger und Bürgerinnen aus Freiamt über solch einen Zugang beim Kurhaus freuen. Die Handhabung ist relativ einfach: Wer durch das Kurhaus oder den Kurgarten schlendert, schaltet die WLAN-Funktion seines Smartphone, Tablet oder Laptop ein und wählt "@Hotspot Kurhaus" aus. Die nächsten Schritte: Nutzungsbedingungen akzeptieren und eine beliebige Webseite öffnen - und schon ist man im World Wide Web. Die Reichweite der Antennen liegt zwischen 150 und 200 Metern.

Ortsrallye 

Den eigenen Urlaubsort kennenlernen und seine Sehenswürdigkeiten entdecken - mit dem Flyer der Ortsrallye ausgestattet, ist das ganz einfach. Unterwegs können spannende und knifflige Quizfragen gelöst werden. Eine Ortsrallye wird in Löffingen, Schluchsee, Lenzkirch-Kappel, Feldberg-Falkau/Altglashütten, Grafenhausen, Breitnau, Todtnau, St. Märgen und Hinterzarten angeboten, ab Mai zudem in Neustadt. Die einzelnen Touren sind zwischen 2,5 km und 5,6 km lang und für Kinder ab 6 Jahren geeignet. Den Flyer mit Ortskarte und Quizfragen gibt es in der Tourist-Information des jeweiligen Ortes und unter www.hochschwarzwald.de/Kuckys-Ortsrallyes.

Genießerpfad im Rothauser Land 

So stellt man sich den Schwarzwaldvor: Ein dunkler, urtümlicher Wald mit schmalen Pfaden, steilen Hängen, einemFlüsschen im Tal und gelegentlichenAussichtsschneisen, die einenBlickauf entfernte Bergweltenbieten. All das erleben Wanderer auf dem Rappenfelsensteig. Der Weg führt durch einen Bannwald, der ohne menschliche Eingriffe wächst wie er will. Vorbei an einerFelskulisse mit skurrilen Steingestalten und riesigenGeröllhalden. Mit etwas Glück können auf der 12,4 km langen Rundtour Gämse beobachtet werden.